Stoffwindel Aufbau

Wie funktionieren Stoffwindeln?

Hier wird beschrieben, wie der Aufbau einer Stoffwindel ist.

Die 4 Bestandteile einer Stoffwindel

1.) Nässeschutzhülle

PUL oder Wollwindel?

Die Nässeschutzhülle besteht in der Regel aus PUL (wasserdichtes aber atmungsaktives Textilgewebe) oder aus Wolle.

Diese beiden Materialien dienen als Membran, vergleichbar wie die Oberfläche einer Outdoorjacke, welche das Austreten von Feuchtigkeit verhindert und die Haut aber trotzdem atmen lässt. Dieser Teil sorgt dafür, dass die Kleidung trocken bleibt.

Vergleichbar ist ebenfalls die Wollüberhose. Das dichte Wollgewebe, welches vor der Verwendung regelmäßig gefettet werden soll, verhindert ebenfalls das Auslaufen der Windel. Man verwendet dazu Pflegeartikel wie z. B. Wollfett oder Lanolinspray.

Eine Anleitung wie Wollwindeln fetten funktioniert und wie man Wollwindeln pflegt findest du hier: *klick*.


2.) Das Saugmaterial

Welches Saugmaterial für Stoffwindeln?

Baumwolle, Hanf, Bambus… das sind nur ein paar Materialien aus denen das Saugmaterial bestehen kann. Dabei ist die Form der Einlagen und Booster ebenso individuell, wie das Saugvolumen. Eine Übersicht der verschiedenen Materialien findest du in unserem Textil-ABC. Klicke bitte hier: *klick*.

Das Saugmaterial kannst du in Form von Höschenwindeln, Prefolds, Mullwindeln oder Saugeinlagen kaufen.

Je nach System benötigt man zusätzliches Zubehör um die Windel korrekt anlegen zu können. Wir empfehlen z. B. die Windelklammer bei Mullwindeln von Snappi, welche du dir hier ansehen kannst: *klick*
 

Was ist ein Booster?
Ist eine zusätzliche Saugeinlage, die bei Kindern verwendet wird, welche im Schwall urinieren bzw. als zusätzliche Saugeinlage für die Nacht verwendet wird.

Was ist ein Prefold?
Prefolds sind flache Saugeinlagen aus mehreren Schichten Baumwolle. Diese sind in drei Kammern unterteilt und lassen sich damit handlich zusammenlegen und perfekt platzieren.
Im Video erklären wir dir, wie das geht: *klick*.

Was ist eine Höschenwindel?
Eine Höschenwindel ist ein reiner Saugkern und benötigt unbedingt eine Überhose (PUL oder Wolle), damit sie wirklich dicht ist und die Kleidung des Kindes sich nicht mit Flüssigkeit voll saugen kann.
Schau dir dazu gern unser YouTube Video an: *klick*

Was ist eine Mullwindel?
Die Mullwindel ist der ungeschlagene Klassiker. Es sind in der Regel 80x80cm große gewobene Tücher aus Baumwolle, welche extrem saugfähig sind.


3.) Windelvlies

Wofür Windelvlies in der Stoffwindel?

Das Windelvlies ist nicht zwingend notwendig, macht aber in der Regel trotzdem Sinn.

Windelvlies ist eine relativ dünne, sehr strapazierfähige und im Idealfall kompostierbare Einlage, welche als letztes auf die Windel gelegt wird. Es ist sehr durchlässig, aber fein genug um den Stuhl des Kindes aufzufangen. Beim Wechseln der Windel nimmt man das Vlies samt dem Stuhl und entsorgt diese im WC oder auf dem Kompost. Welches Sorten Windelvlies es gibt kannst du dir hier ansehen: *klick*.


4.) Der Windelverschluss

Windeln werden entweder mit Druckknöpfen (Snaps), Klettverschluss oder Bändern bei Strickwindeln geschlossen. Als vierte Variante gibt es Überhosen ohne einen Verschluss. Diese werden wie eine Unterhose angezogen. Das beste Beispiel dafür ist die Wollüberhose. 



 

Auf dem Bild siehst du Windelklammern, welche zum Verschließen von Mullwindeln verwendet werden: